Freitag, 24. Juni 2016

[Rezension] Minette Walters - Der Keller

"Bitte, helfen Sie mir. Ich heiße Muna. Mr. und Mrs. Songoli haben mich gestohlen, als ich acht Jahre alt war. Ich möchte nach Hause, aber ich weiß nicht, wer meine Eltern sind und wo ich herkomme." Zitat S. 18

Munas Leben ist die Hölle. Und niemand kommt ihr zu Hilfe, denn keiner weiß, dass die Familie Songolis ihr Hausmädchen behandelt wie eine Sklavin. Dabei muss sie sich nicht nur Tag für Tag bis zur Erschöpfung um das Wohl der Songolis kümmern, sondern wird auch noch jede Nacht in einen dunklen, fensterlosen Keller gesperrt. Doch dann kehrt eines Tages der jüngste Sohn der Familie aus unerklärlichen Gründen nicht mehr nach Hause zurück. Damit die ermittelnden Polizeibeamten nichts von Munas Schicksal erfahren, darf sie ihren Keller verlassen. Und diese Chance nutzt sie auch. Denn Muna ist sehr viel klüger, als alle ahnen – und ihre Pläne sind sehr viel schockierender, als irgendjemand jemals vermuten würde ...

Donnerstag, 23. Juni 2016

[Kurzmeinung] F. Paul Wilson - Todesfrequenz


Unvermittelt steht Handyman Jack nach fünfzehn Jahren seiner Schwester Kate gegenüber, die ihn unwissentlich angeheuert hat: Ihre Freundin Jeanette, soeben von einer Therapie zur Behandlung eines Gehirntumors genesen, entwickelt absonderliche, gefährliche Aktivitäten und trifft sich heimlich mit fremden Personen, die ähnliche Verhaltensweisen an den Tag legen. Jack findet heraus, dass Jeanette Viren injiziert wurden, die von einer teuflischen Macht gesteuert werden. Als auch Kate sich plötzlich verändert, beginnt ein Wettlauf auf Leben und Tod ...

Mittwoch, 22. Juni 2016

Rezensionsfrust und was ist eigentlich eine Rezension?

In letzter Zeit habe ich bei mir beobachtet, dass ich auf das Schreiben von Rezensionen kaum noch Lust habe. Meist stöhne ich schon weit bevor ich ein Buch beendet habe genervt auf, wenn ich nur an das Rezensieren denke. Inzwischen ist es für mich kaum noch ein Hobby, sondern eine (lieb gewonnene) Verpflichtung.
Ihr alle wisst, wie aufwendig Rezensionen sind. Nicht nur das Schreiben macht Arbeit, sondern auch das anschließende Einbauen der Rezension auf dem Blog und das Teilen auf allen Kanälen. 
Summa summarum sitzt man dann schonmal geschlagene 1-2 Stunden an einer Rezension. Daher: Die Luft ist raus! Also musste für mich schnellstens eine Lösung her, denn der Rezensionsfrust bekommt so langsam Gesellschaft vom Lesefrust!

Die Frage war für mich nun: Was kann ich tun?

Das Rezensieren gänzlich lassen, um wieder mehr Leselust zu entwickeln? 

Damit wäre dann aber mein gesamter Blog so gut wie hinfällig. Um die Arbeit, die bereits darin steckt und vor allem, um das Netzwerk, was man sich drumherum aufgebaut hat, wäre es viel zu schade. Klar ist für mich aber: Will ich dabei bleiben und weiterhin Autoren und Verlage unterstützen, komme ich um das Rezensieren nicht herum.

Daher kam mir kurz die Idee, nur noch Rezensionen zu Lese- bzw. Rezensionsexemplaren zu schreiben.

Das würde dann aber heißen, mein Rezensionsindex stellt nicht mehr zu 100% wahrheitsgetreu dar, welchen Buchgeschmack ich eigentlich habe. Denn ihr kennt das ja sicher selbst, dass ihr nicht nur Rezensionsexemplare aus euren Lieblingsgenres lest.

Die nächste, naheliegendere Lösung ist also: Rezensionen kürzen.

Daher habe ich beschlossen, nur noch für explizite Rezensionsexemplare von Verlagen oder Autoren ausführliche Rezensionen zu schreiben. Bei allen anderen Büchern, die ich nebenher lese, werde ich mich auf Kurzmeinungen beschränken.
Damit wäre gewährleistet, dass meine Bucheinschätzungen nicht verloren gehen, ich mir aber etwas den Stress aus dem Lesen nehme. Und wenn ich zwischendurch doch mal Lust auf die ausführliche Variante bekomme, spricht ja nichts dagegen davon abzuweichen. Nur für die Rezensionsexemplare erscheint es mir ausführlicher einfach fairer.
Die Kurzmeinungen werde ich ebenfalls auf meinem Blog veröffentlichen, sie aber kenntlich machen, damit man sieht, dass es eben keine Rezensionen sind. So muss ich dann kein schlechtes Gewissen haben, dass es in diesem Fall nicht so ausführlich wurde.

Wie haltet ihr das? Seid ihr auch schon dazu übergegangen eure Rezensionen zu kürzen? Oder rezensiert ihr längst nicht mehr alles? Wie baut ihr aufkommenden Rezensionsfrust ab? Ist es euch auch schon so ergangen?


Und damit komme ich noch zu einem weiteren Thema, das mich beschäftigt und meine Unzufriedenheit schürt: Was sind eigentlich Rezensionen per Definition? Dazu habe ich hier eine tolle Anleitung zum Rezensieren gefunden.
Mir ist aufgefallen, dass einige Blogs das Rezensieren nicht ganz so streng sehen und einfach wild drauf los schreiben. Meistens endet das darin, dass man zu ca. 90 % eine Inhaltsangabe des Buches liest. Es tut mir Leid - dann brauche ich mir das Buch nicht mehr zu kaufen! Danke für die Geschichte und den Spoiler! 
Der Klappentext darf natürlich dazu, das ist vollkommen in Ordnung. Aber ich versuche ansonsten von etwaigen Nacherzählungen oder Inhaltsangaben des gesamten Buches abzusehen. Denn NEIN, eine Rezension ist das nicht! Ich will ja keinem den Spaß an Buchbewertungen nehmen, aber ich finde, dann sollten sie es zumindest nicht "Rezension" nennen. Oder wie seht ihr das?
Natürlich schürt dieser Punkt meinen Rezensionsfrust, weil ich das Gefühl habe, die Dumme zu sein, die sich umsonst Arbeit macht, während andere es nicht wirklich ernst nehmen. Ich kann euch aber beruhigen: Es gibt auch Positivbeispiele. Viele Blogs gehören inzwischen zu meinen Lieblingsblogs, weil sie eben genau dies so sehen wie ich. Sie Rezensieren so wie es sich gehört. Bei vielen (leider zu vielen) Blogs verzichte ich aber inzwischen schon auf das Folgen, weil mich ihre Rezensionskultur frustet und ärgert.

Sehe ich das zu streng oder teilt ihr meine Meinung?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Kommentare. Es hat mir auf jeden Fall schon sehr geholfen, mir das von der Seele zu schreiben. Nun werde ich wieder frisch gestärkt in das Bloggen und Rezensieren gehen! Eure Litis



Mittwoch, 15. Juni 2016

[Umfrage] Welche Bücher wollt ihr gewinnen?

Für die geknackte 100-Follower Marke bei Facebook möchte ich gern ein Gewinnspiel veranstalten. Viele tolle Bücher warten bei mir auf ein neues Zuhause. Da ich aber einfach nicht einzuschätzen vermag, welche Bücher euch so gefallen, habe ich mir gedacht, eine Umfrage zu machen. :-D
Die Umfrage findet ihr auf der rechten Seite.

Die Bücher mit den meisten Stimmen werden von mir verlost. Das heißt für euch: Jede Stimme zählt!

Diese Bücher stehen zur Auswahl (mit einem Klick auf das Bild kommt ihr zur Amazon-Seite und somit zum Klappentext):




Ich bin schon sehr gespannt auf eure Wahl!



Dienstag, 14. Juni 2016

[Rezension] Paula Daly - Herzgift


Eine glückliche Ehe, zwei hinreißende Töchter und ein florierendes kleines Hotel im englischen Lake District: Natty und Sean Wainwright stehen auf der Sonnenseite des Lebens. Das Glück wird getrübt, als die jüngere Tochter auf der Klassenfahrt schwer erkrankt. Natty macht sich sofort auf den Weg nach Frankreich – nur gut, dass ihre beste Freundin Eve gerade zu Besuch ist und Sean in Nattys Abwesenheit unterstützen kann. Doch als Natty nach zwei Wochen zurückkehrt, erwartet sie ein Albtraum: Eve hat ihr den Mann ausgespannt und ihr Zuhause übernommen. Selbst ihre Töchter werden von Eve umgarnt. Natty ist fassungslos. Die einst so enge Frauenfreundschaft wandelt sich in nackten Hass – und ein mörderischer Zweikampf beginnt …

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen