Montag, 18. August 2014

[Rezension] Sabine Ludwigs - Acht Tage bis zur Ewigkeit

"Wumm, macht Roselynes Puls. Und noch einmal: Wumm. Danach steht er still wie eine Maschine, deren Antrieb aussetzt, und dann rattert er - wumm, wumm, wumm - wie ein Sturmgewehr weiter."

Sie dachten, sie stünden am Beginn einer gemeinsamen Zukunft. Und ahnten nicht, dass es das Ende war. 

Ihre Liebe ist unbeschwert, leidenschaftlich und tief. Sie wollen miteinander alt werden. Doch da passiert das Unfassbare: Erik kommt beim Bergsteigen ums Leben. Die Seilschaft, zu der auch Roselyne gehört, muss seinen Leichnam in einer Gletscherspalte zurücklassen. 

Gebrochen zieht sich Roselyne in das Strandhaus „Villa Himmelreich“ an der Schlei zurück. Bald nähert sich ihr der undurchsichtige Ruben - der ihr eine absurde Erklärung für die unheimlichen Ereignisse bietet, die sich plötzlich um Roselyne herum abspielen: Angeblich sind Ruben acht Tage gegeben, um die skeptische Roselyne von etwas zu überzeugen, das ihr Weltbild völlig auf den Kopf stellt. Acht Tage, um sie aus ihrer Trauer zu einem Neubeginn zu führen.

Ein großer Dank geht vorweg an die Autorin Sabine Ludwigs, die mir ermöglicht hat, an der Leserunde teilzunehmen und die die Leserunde so bereichert hat. Es hat mir viel Spaß gemacht!

Eigene Inhaltswiedergabe


Roselyne Weiß und Erik Ammer führen eine harmonische Beziehung. Da Erik leidenschaftlicher Bergsteiger ist, möchte Roselyne ihn und seine beiden Brüder bei einem Ausflug auf den Monte Rosa begleiten. Doch das Schrecklichste, das man sich je ausmalen kann, geschieht: Während Erik Roselyne einen Heiratsantrag macht, stürzt Erik in eine Gletscherspalte und ist für immer verschwunden.

Von nun an hat Roselyne mit ihrer Trauer zu kämpfen. Um Abstand zu gewinnen, zieht Roselyne aus der gemeinsamen Wohnung aus und beginnt ein neues Leben in der Villa Himmelreich in Watersby. Dort lernt sie viele neue Freunde kennen und fühlt sich zunehmend wohl und aufgehoben.

Manchmal sind ihre Versuche, sich in ihr neues Leben einzufinden, allerdings von merkwürdigen Gegebenheiten überschattet. Die Origamis, die Erik immer für sie gefaltet hat, haben ein unheimliches Eigenleben, sie sieht eine dunkle Gestalt vor ihrem Haus und hört Stimmen im Telefon, die sie nicht zuordnen kann. Ist es vielleicht Erik, der aus dem Totenreich zurückgekommen ist und ihr Zeichen gibt?

Und was hat es mit diesem geheimnisvollen und auch attraktiven Ruben zu tun, der in der Nähe ihrer Villa lebt und Dinge über Erik und sie weiß, die er gar nicht wissen kann?


Das Cover


Das Cover zeigt eine in weiß gekleidete Frau mit geflochtenen Zöpfen, die nachdenklich in die Ferne schaut. Um sie herum fliegen Origami-Vögel. Im Hintergrund sieht man karge Sträucher.

Die Origami-Vögel sind sehr passend - vor allem vermute ich, dass es die Ammer-Vögel sind, die Erik für Roselyne immer wegen seines Nachnamens gefaltet hat. Ich glaube ebenfalls, dass die Frau auf dem Cover Roselyne sein soll, obwohl sie für mich in keinster Weise traurig anmutet oder in das Bild passt, dass ich von ihr in meinem Kopf habe. Sie sieht aus als wäre sie gedanklich in einer anderen Welt, aber nicht zutiefst betrübt. Die Dame ist hier also leider nicht so passend.


Die Story


Hierbei handelt es sich um eine Geschichte über eine Frau, die ihre Liebe verliert, die versucht, trotz des Schmerzes weiterzuleben und die sich mit aller Kraft ein beschauliches Leben am Meer aufbaut. Gespickt ist die Handlung durch kleine mysteriöse Gegebenheiten, die nicht nur Roselyne, sondern auch den Leser nachdenklich machen und in die Irre führen.

Eigentlich wäre die Story so gar nicht mein Genre, wenn sie nicht etwas unheimlich angehaucht wäre. So ist es eine schöne Mischung.

Eine tragische und auch verträumte Geschichte mit Herz.


Die Charaktere


Roselyne Weiß ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch. Für mich ist sie eine sympathische Frau, die mich häufig an mich erinnert. Sie ist nicht besonders stark, schlägt sich aber dennoch durch. An ihrer Seite hat sie tolle Freunde und ihre Familie, die sie unterstützen.

Erik lernt man als Leser eher kurz kennen und zu ihm konnte ich daher auch keine Bindung aufbauen.

Ruben, der Nachbar von Roselyne, ist ein Traummann, wie er im Buche steht. Geheimnisvoll, aber auch verständnisvoll und männlich.

Zwar nur Nebencharaktere, aber mir sehr ans Herz gewachsen, sind Helen und Kurt, das Ehepaar mit dem Bücherladen. Kurt, der schrullige alte Mann, der ständig mit neuem Wissen brilliert und Helen, die liebevolle ältere Frau, die Roselyne eine sehr wertvolle Gesprächspartnerin ist - ich mag sie beide sehr und wünschte, dass auch ich sie kennenlernen könnte. :-)

Auch die weiteren Charaktere sind allesamt wunderschön gezeichnet und haben jeder für sich etwas Besonderes. Man merkt, dass die Autorin sich Gedanken gemacht hat.


Der Schreibstil


Den Schreibstil von Frau Ludwigs finde ich einfach super. Sie benutzt sehr viele Metaphern und macht es damit möglich, dass sich der Leser alles viel besser vorstellen und verinnerlichen kann. Auch orthographisch habe ich nichts auszusetzen. Das Buch liest sich flüssig.


Das Ende


Das Ende ist einfach wunderschön und man leidet noch einmal richtig mit Roselyne mit, bis sie endlich den richtigen Weg einschlägt. Auch der Epilog gibt dem Ganzen noch einmal den richtigen Abschluss. Toll gemacht!


Fazit


Eine leidvolle, aber auch liebevolle Geschichte mit mystischen Elementen, wundervollen Charakteren und einer Frau, die die Trauer meistert und den Leser in ihre Welt mitnimmt. 





Dienstag, 12. August 2014

[Tag] Liebster Award - Discover new Blogs!


Von der lieben Petra von Papier und Tintenwelt wurde ich getaggt und möchte diese Ehre natürlich weitergeben.

Und so geht es:

1. Beantworte die 11 Fragen
2. Stelle selber 11 Fragen
3. Tagge 11 andere Blogger


Die Fragen von Petra waren wie folgt (dahinter könnt ihr gleich meine Antworten lesen):

1. Wieviele Bücher verweilen derzeit auf deinem Stapel ungelesener Bücher?

Oh, da muss ich kurz nachschauen... Es sind 196. :-) Und meine Bücherregale reichen auch schon nicht mehr aus (die gelesenen Bücher befinden sich ja auch noch darin).

2. Welches Genre liest du am liebsten?

Am allerliebsten lese ich Horror. Aber derzeit hat es mir die Mystery-Schiene angetan.

3. Liest du im Sommer mehr, oder in den Wintermonaten?

Ich würde ja fast sagen, dass ich im Sommer mehr lese, denn im Sommer fahre ich häufig in den Urlaub, bei dem ich dann mehr Zeit für ein schönes Buch habe. Auch die gemütlichen Minuten auf dem eigenen Balkon sind im Sommer schöner und lesereicher.

4. Hast du ein Haustier?

Ja, ich habe 2 Katzen - meinen Charly und meine Chelsea, eine Kornnatter - meinen Jake und bin quasi in das Hobby meines Mannes, mit hineingerutscht: Er hat nämlich derzeit 5 Spinnen und es werden sicher mehr.

5. Bevorzugst du gedruckte Bücher, oder Ebooks?

Inzwischen habe ich bei beiden Formaten so meine Vor- und Nachteile entdeckt. In Büchern kann man leichter zurück blättern, um eine bestimmte Stelle wieder aufzugreifen - beim eBook ist das eher müßig. Bei eBooks dagegen kann man innerhalb des Buches nach bestimmten Begriffen suchen, was für Rezensionen sehr vorteilhaft ist - beim normalen Buch ist das natürlich nicht möglich.

6. Welches ist deine liebste Buchverfilmung und bei welchem Buch kann man 
es sich sparen, die Verfilmung zu schauen?

Meine liebste Buchverfilmung ist "Der Exorzist" vom Autor William Peter Blatty. Ansonsten trifft es bei nahezu allen Filmen zu, dass man sie sich sparen kann, sobald sie auf ein Buch aufbauen. Am negativsten ist mir "Das Sakrileg" von Dan Brown in Erinnerung geblieben.

7. Welches Buch liest du als nächstes?

"Exkarnation - Krieg der alten Seelen" von Markus Heitz

8. Wie ist deine Meinung zu Buchreihen?

Ich mag Buchreihen sehr und derzeit sogar fast lieber als in sich abgeschlossene Bücher.

9. Welches sind deine liebsten Hobbies neben dem Lesen?

Das Arbeiten an meinem Blog (obwohl das ja eigentlich mit dem Lesen verbunden ist), tanzen und Radfahren.

10. Was macht einen Blog für dich lesenswert?

Schlüssige und aussagekräftige Rezensionen, ein hübsches Design und eine überschaubare Darstellung.

11. Fährst du dieses Jahr in den Urlaub? Wenn ja, wohin?

Dieses Jahr werde ich nicht mehr in den Urlaub fahren, da mein Sommerurlaub bereits vorbei ist. Dieses Jahr war ich in Bali.


Und hier sind meine Fragen:

1. Welche Eigenschaften sollte ein sympathischer Protagonist in einem Buch haben?

2. Hast du Prioritäten, was das Buchformat (z.B. Hardcover, Softcover) angeht? Wenn ja, welche?

3. Ist es dir wichtig, dass deine Freunde auch lesen und du dich mit ihnen austauschen kannst?

4. Weißt du, vor Beenden des aktuellen Buches bereits, was du als nächstes lesen wirst?

5. Welches ist das beste Buch, das du jemals gelesen hast?

6. Wo kaufst oder erwirbst du in der Regel deine Bücher?

7. Zu welcher Tageszeit und an welchem Ort liest du am Liebsten?

8. Welches Genre lehnst du kategorisch ab? Gibt es ein Genre, mit dem du so gar nichts anfangen kannst?

9. Was kann dich beim Lesen wirklich stören? Gibt es überhaupt etwas, das dich aus der Ruhe bringt?

10. Hat dich ein Buch schon einmal so richtig enttäuscht? Wenn ja, welche/s?

11. Hast du Lesezeichen und wenn ja, wie sehen diese aus? 


Diese 11 Blogs tagge ich:














Mensch, es gibt ja echt schöne Blogs zu entdecken. Mit so viel Liebe und Idee! Der TAG hat mir Spaß gemacht!

Eure Litis


Montag, 11. August 2014

[Mein Buch des Monats] Juli 2014


Mein absolutes Highlight im Juli 2014 war der erste Band der "Warrior Cats" von Erin Hunter. 
Autorin: Erin Hunter
Titel: Warrior Cats. In die Wildnis: I, Band 1
Preise: 7,99 € (eBook), 8,95 € (TB), 14,95 € (Gebunden) und 19,50 € (Hörbuch)
ISBN: 978-3407810410
ASIN: B008BS76LE
Verlag: Beltz & Gelberg
Seiten: 300
Sprache: Deutsch
Kaufen bei Amazon: Warrior Cats. In die Wildnis: I, Band 1 (Gulliver)  

Das Buch hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, der immer noch nachwirkt. Den 2. Teil habe ich bereits zu Hause und kann es kaum abwarten, weiterzulesen.

Es ist so wunderschön geschrieben und die Charaktere sind liebevoll gezeichnet. Ich denke, da ich Katzen-Fan bin, hat mich das Buch noch mehr berührt. Erin Hunter schafft es, in diesem Buch die Wesenszüge der Katzen glaubwürdig abzubilden. Aber Katzen-Fan zu sein, ist hier natürlich kein MUSS. Ich glaube, das Buch kann jeden verzaubern.

Hier geht es zu meiner Rezension.


Zu den Autorinnen:

Der Name Erin Hunter steht für genau 6 überaus sympathische Frauen: Kate Cary, Cherith Baldry, Tui Sutherland, Gillian Philip, Inbali Iserles and Victoria Holmes. Gemeinsam sind sie an der Warrior Cats-Reihe beteiligt.

Einen tollen Internetauftritt, speziell zu unseren kämpferischen, tapferen Katzen und zu den Autorinnen findet ihr hier: http://www.warriorcats.com/meet-erin-hunter



Freitag, 8. August 2014

[Rezension] Anne Lück - Das Mädchen mit den Engelshänden

"Manchmal ist es nicht das Leben, für das er eine Plan hat, sondern das, was danach kommt."

Johanna kann seit ihrer Kindheit den Tod von Menschen mittels einer Berührung sehen. Als sie auf diese Weise ihre einzige Freundin Carla verliert, ist Johanna vollkommen am Ende. Sie begeht Selbstmord.
Auf der Schwelle zwischen Leben und Tod trifft sie auf Than – einen Todesengel, der ihr anbietet, ihr Leben ebenfalls als Todesengel fortzuführen. Als Johanna das Angebot annimmt, ahnt sie noch nicht im Geringsten, was sie erwarten wird – die Intrigen der Engel, eine neue Liebe und eine Freundschaft, die weit über den Tod hinausgeht.

Vielen Dank an Anne Lück, dass ich an der Leserunde bei LovelyBooks teilnehmen durfte und mir das eBook zur Verfügung gestellt wurde.


Eigene Inhaltswiedergabe


Johanna hat ihre Eltern verloren, lebt bei ihrer tyrannischen Tante, ist äußerst depressiv und meidet andere Menschen. Einziger Lichtblick ist ihr Therapeut Sebastian, der ihr immer versucht zu helfen, obwohl sie weiß, dass es hoffnungslos ist. 

In einer neuen Therapieform lernt Johanna Carla kennen und freundet sich nach und nach mit ihr an, auch, wenn es Johanna anfangs zuwider ist. Denn niemand weiß, dass Johanna scheinbar den Tod von Menschen voraussehen kann. Als sie sich Carla anvertraut, sieht diese es als eine Gabe Gottes an und ermutigt Johanna, einen Schulkameraden zu retten, dessen Tod sie ebenfalls gesehen hat. Leider geht alles total schief, Johanna verliert ihr beste Freundin Carla bei einem Unfall und begeht schlussendlich Selbstmord.

Doch in der Zwischenwelt hat man anderes mit ihr vor und fortan kann sie sich als Todesengel behaupten, denn ihre Hände sagen nicht den Tod voraus, sondern töten. Mit dieser neuen Erkenntnis blüht sie auf und lernt auch noch obendrein den süßen Than kennen, der sie als Todesengel unterweist.

Wäre da nicht der erzürnte Engel Michael, wäre alles perfekt. Leider akzeptiert er den "menschlichen" Todesengel gar nicht.


Das Cover


Das Cover ist wunderschön und zeigt einen weiblichen Engel, erleuchtet durch einen Sonnenuntergang im Hintergrund; ihre Haare fliegend im Wind. Sie streckt die Arme aus als würde sie etwas empfangen wollen. Man hat den Eindruck, dass sie sich wohl fühlt.


Die Story


Ein Mädchen mit Todeshänden wie der Engel Azrael, menschlich und auch verletzlich, findet seine Berufung in der Zwischenwelt. Und nicht nur das, sie findet auch die Liebe.

Eine sehr interessante Idee, die die Autorin hier hervorgebracht hat. Meines Erachtens so auch noch nie dagewesen.

Ich fand es schade, dass teilweise der allerletzte Hinweis, um dem Hintergrund der Geschichte Sinn zu geben, fehlte. Vielleicht hatte die Autorin all die Erklärungen im Kopf - es wurde allerdings nicht komplett in dem Buch eingearbeitet, so dass am Ende bedauerlicherweise einige Ungereimtheiten und offene Fragen übrig blieben.


Die Charaktere


Allen voran ist da Johanna, die mit einer schrecklichen Gabe gezeichnet ist. Entdeckt hat sie die Fähigkeit, als sie durch eine Berührung den Tod ihrer Eltern voraus gesehen hat. Sie macht sich schreckliche Vorwürfe, dass sie es ihren Eltern nicht gesagt hat und es nicht verhindern konnte. Dann stirbt auch noch ihre einzige Freundin Carla und Johanna muss feststellen, dass sie durch Berührung nicht den Tod voraussieht, sondern ihn verursacht. Sie hat die Hände Azraels. Als sie sich in den Selbstmord rettet und in der Zwischenwelt aufwacht, hat sie die Möglichkeit, ihre Gabe sinnvoll zu nutzen und zu einem Todesengel zu werden. Sie entscheidet als Todesengel, ob die Toten die Hölle oder den Himmel verdient haben. Sie fühlt sich wohl in ihrer neuen Welt und verliebt sich obendrein in Than, einen weiteren, ehemalig menschlichen, Todesengel.

In Johanna kann man einen Wandel entdecken. Von zutiefst frustriert, zu einem Mädchen, dass sich endlich angekommen fühlt.

Than ist ein sehr gerechter Mensch und versucht Johanna wo es nur geht zu beschützen.

Carla, Johannas beste Freundin, ist die tollste Freundin, die man sich vorstellen kann. Aufopfernd, selbstlos, verständnisvoll und treu. Sie ist sehr scheu, was vermutlich auf ihre Sozialphobie zurückzuführen ist. Und eigentlich tut sie einem die ganze Zeit über Leid. Sie ist viel zu lieb für diese Welt. :-) 


Der Schreibstil


Die Schreibweise von Frau Lück gefällt mir gut. Sie ist flüssig, gut verständlich und fehlerfrei. 


Das Ende


Normalerweise wäre das Ende für meinen Geschmack viel zu schnulzig gewesen. Ich finde aber, dass es hier gut hinein passte und auch wunderschön beschrieben war. Es hat mir sogar 1 Tränchen entlockt.

Allerdings fehlt auch hier wieder etwas Erklärung zum großen Zusammenhang und lässt mich als Leser mit einem Fragezeichen über dem Kopf zurück.


Fazit


Eine schöne Idee, mit gut ausgearbeiteten Charakteren. Leider war die Story nicht vollständig durchdacht, so dass zu viel Spielraum für den Leser vorhanden war. Detailliertere Erklärungen hätten die Geschichte in sich schlüssiger gemacht.







Freitag, 1. August 2014

[Rezension] Nadine Erdmann - Mind Ripper

"Dafür schien der Wald plötzlich tausend Augen zu haben, die jede ihrer Bewegungen genau beobachteten. Wieder das unheimliche Seufzen. Als würde sich jemand an einem besonders reizvollen Geruch laben."

Er will nur deine Seele… 

London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden. 

Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter? 
Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe…

Vielen Dank zunächst an Nadine Erdmann für das zur Verfügung stellen des EBooks und den super netten E-Mailkontakt.

Eigene Inhaltswiedergabe


Jemma, Jamie und Zack sind CyberGamer. Sie spielen Online-Rollenspiele innerhalb der Cyber-Welt im Jahre 2038. Leider gibt es in letzter Zeit innerhalb der Cyberspiele ein Problem, denn 3 Jungen fallen ins Koma und die Game-Firma "VanguardArts Entertainment" sucht fieberhaft nach dem Fehler im System. Oder ist es gar kein Fehler und jemand will der Firma schaden?

Unterdessen lernt Jemma Will, den Sohn des Inhabers von VanguardArts Entertainment, kennen, der den Dreien ein Angebot macht, das sie nicht ausschlagen können. Sie dürfen das exklusive Spiel "Doom of Dark Grove" spielen, das wegen der starken Parallele zu den Komafällen nicht veröffentlicht wurde. Will, sein Vater und sein Bruder Ned versprechen sich, gemeinsam mit Hilfe der 3 Freunde, Hinweise auf den "Mind Ripper" zu erhalten - so wie er sich trefflich im Spiel nennt.


Das Cover


Auf dem Cover sieht man links und recht Binärcodes, die typisch für die Computersprache sind. Mittig öffnet sich eine Moorlandschaft mit graugrünen Pflanzen und einem Gewässer. Die Zahlen seitlich des Covers wirken wie ein Portal, dass sich in die Cyberwelt öffnet. Das Cover passt sehr gut zum Buchinhalt. 


Die Story


Während der Leser Jemma, Jamie und Zack kennen lernt, wird er zwischendurch immer mal wieder in einen atemraubenden Thriller katapultiert. Der Thrill findet in der Cyberwelt statt und ist deshalb umso unberechenbarer, da der Feind sich innerhalb dieser Welt verstecken und lauern kann. Für mich ist das Thema Cyberwelt neu und daher habe ich keinen Vergleich. Rollenspiele sind mir aber durchaus ein Begriff und werden in diesem Buch gut mit dem Cyber-Gedanken verknüpft. Die Ideen, die die Autorin hier eingearbeitet hat, sind großartig und ich fühlte mich selbst stellenweise in die Rollenspiel-Welt versetzt. Gepaart mit einem Pfiff Thriller gibt dies die richtige Mischung.


Die Charaktere


Jemma ist zwar meines Erachtens die Hauptprotagonistin, aber dennoch nicht in der ersten Person geschrieben. Durch die Perspektive der dritten Person lernen wir auch die Gefühle und Erlebnisse von ihrem Bruder Jamie und seinem Partner Zack kennen. 

Alle 3 sind leidenschaftliche Rollenspieler und gerade Jamie zieht es wegen seiner Krankheit immer besonders stark in die andere Welt. Seit einem Unfall, bei dem Jemmas und Jamies Mutter ums Leben kam und Jamie selbst fast vollständig gelähmt wurde flüchtet er in die Rollenspiele. Jamie ist zwar stark, aber durch viele Rückschläge bezüglich seines Muskelaufbaus oft gereizt und missmutig. Jemma und Zack unterstützen ihn, wo sie nur können. Die Beziehung zwischen den Zwillingensgeschwistern Jemma und Jamie ist sehr innig und auch Zack hat sich wie ein Bruder in die Familie integriert.

Auch als Will auftaucht und ihre Welt für kurze Zeit durch die Jagd nach dem Mind Ripper ins Wanken gerät, halten sie noch immer zusammen.

Dennoch wirken sie mir manchmal, für meinen Geschmack, etwas zu erwachsen. Bei Jugendlichen erwartet man etwas anderes - mehr Naivität.


Der Schreibstil


Frau Erdmanns Schreibstil ist schnörkellos und leicht verständlich. Die Variante, die 3 Protagonisten Jemma, Jamie und Zack in der dritten Person darzustellen, ist abwechslungsreich. So werden die Gefühle von allen Seiten transparent.

Auch orthographisch ist mir nichts aufgefallen. Das habe ich bei EBooks durchaus schon anders erlebt.

Etwas genervt war ich allerdings von den vielen "Knuffen und Hieben", die die Jugendlichen öfter untereinander austeilten. Die häufige Erwähnung dieser Wörter war mir etwas zu viel. Vermutlich wollte Frau Erdmann damit zeigen, dass es sich bei den Protagonisten eben doch nur um Jugendliche handelt, die sich gegenseitig necken. Allerdings war mir diese Art der Übermittlung zu einseitig.


Das Ende


Das direkte Ende war stimmig und passte gut hinein. Ich muss auch dazu sagen, dass ich stolz auf Jemma bin - aber mehr verrate ich nicht. :-)

Der Geschichtsverlauf vor dem Ende, also im letzten Drittel, wurde mir allerdings etwas zu abwegig. Es driftete leider von der Thriller-Ebene und dem geheimnisvollen und gefährlichen Mind Ripper in eine Handlung ab, die mir nicht gefiel. Ich hätte mir mehr Konzentration auf den Thriller-Aspekt gewünscht. Das ist aber lediglich meine Meinung. Das letzte Drittel bildet zumindest den Cyber-Aspekt ab und das trifft hier ja ebenso den Kern.


Fazit


Eine stellenweise spannend bis gruselige Story mit Cyberwelt- und gut eingearbeiteten Rollenspiel-Elementen; leider aber mit frühreifen Jugendlichen und einem für mich unspektakulären Ende.






Donnerstag, 31. Juli 2014

[Buchgewinne] Hilfe! Mein Anmeldeformular hat nicht funktioniert!


Anlässlich meines 3.000sten Besuchers hatte ich am 25.07.14 ein Gewinnspiel online gestellt. Leider hat das Anmeldeformular nicht richtig funktioniert und eure Anmeldungen sind nicht eingegangen! *heul*
Ich hatte das Formular zwar am Tag der Erstellung ausprobiert - scheinbar ging es aber nur einen Tag gut und nun funktioniert nichts mehr, wie ich an meiner heutigen Test-Mail festgestellt habe. Nun vertraue ich auf Google Forms und bin guter Dinge.

Es ist so schrecklich, denn all eure tollen Anmeldungen sind nun verloren gegangen! Ich habe lediglich 2 Anmeldungen erhalten. Und zwar von "Normal-ist-langweilig" und "Nilis_Bücherregal".

Daher möchte ich alle anderen bitten, mir noch einmal euren Bücherwunsch zu schicken!


Hier geht es zum Gewinnspiel-Beitrag und dem (hoffentlich nun funktionierenden) Anmeldeformular: Gewinnspiel

Dieses Mal werde ich euch auch eine Bestätigungs-EMail schreiben. Und solltet ihr innerhalb von 3 Tagen nichts von mir hören, schreibt bitte einen Kommentar in meinem Blog - sicher ist sicher. Ich möchte nicht, dass so etwas noch einmal passiert. :-(

Ich hoffe, dass nun niemand mit seinen Wünschen durch diesen Fehler verloren gegangen ist! :-( Es tut mir so schrecklich Leid!!!  


Freitag, 25. Juli 2014

[Buchgewinne] 3.000 Besucher - Das muss gefeiert werden!



Wie versprochen, habt ihr nun endlich die Möglichkeit auf meinem Blog 1 Buch oder Hörbuch zu gewinnen. Anlass ist mein 3.000ster Blogbesucher! Vielen Dank meine lieben Leser! :-*

Durch meine Umfrage habt ihr vor einiger Zeit eine Auswahl getroffen und hier sind die begehrtesten Bücher:

Marion Zimmer Bradley - Das Schwert der Amazone (Buch)

Sie hat alles vergessen: ihre Herkunft, ihre Familie, ihren Namen, nur nicht die Fähigkeit, mit Schwert und Schild zu kämpfen wie die besten Gladiatoren der Arena. Und etwas weiß sie tief in ihrem Inneren - dass kein Mann sie je berühren darf.

Anmerkung: Das Buch habe ich schon eine gefühlte Ewigkeit und weiß leider auch nicht mehr, woher ich es habe. Durch den kaum noch sichtbaren Mängelexemplar-Stempel vermute ich mal, dass es aus einer Wühlkiste stammt. Durch sein Alter sind die Seiten etwas vergilbt, aber ansonsten ist das Buch wie neu und noch ungelesen.



Agatha Christie - Mord im Orientexpress (Buch)

Eigentlich wollte Hercule Poirot die Fahrt in dem weltberühmten Luxuszug genießen, aber seine Mitreisenden verderben ihm das Vergnügen gründlich. Allerdings wird er bald entschädigt, denn eine Leiche wird entdeckt. Ein Toter und ein Zug voller Verdächtiger: ein gefundenes Fressen für den Meisterdetektiv.

Anmerkung: Dieses Buch war ein Geschenk meiner lieben Tante. Da die Seiten schon sehr vergilbt sind, vermute ich, dass es bereits ziemlich alt ist. Ansonsten ist es noch gut erhalten und hat keinerlei sonstige Mängel.


Ethan Cross - Ich bin die Nacht (Buch)

Mein Name ist Francis Ackerman junior. 

Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. 

Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.


Anmerkung: Bei Bastei Lübbe konnte ich an der Leserunde zu diesem Buch teilnehmen und bekam das Skript in Rohfassung zu lesen, bevor das Buch auf dem Markt war. Nach erfolgter Rezension erhielt ich das Buch vom Verlag geschenkt. Für einen kleinen Vorgeschmack könnt ihr gern meine Rezension lesen.


Will Hill - Department 19, Die Mission (Hörbuch)

In Jamie Carpenters Leben war (fast) alles ziemlich normal. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse: Da taucht dieses Mädchen auf, das dunkle Erinnerungen in Jamie wachruft. Seine Mutter verschwindet spurlos. Er wird von einem dämonischen Kerl bedroht. Und ein monströser Hüne namens Frankenstein rettet ihn. Plötzlich findet sich Jamie in der geheimen Organisation der britischen Regierung wieder: Department 19. Verantwortlich für die Bekämpfung des Übernatürlichen. Gemeinsam mit Frankenstein und dem Vampirmädchen Larissa versucht Jamie alles, um seine Mutter aus der Gewalt des mächtigsten und brutalsten Vampirs zu befreien. Und gleichzeitig regt sich etwas viel Älteres, das selbst das Department 19 nicht aufhalten kann...

Anmerkung: Dieses Hörbuch habe ich bei Rebuy gebraucht gekauft. Eigentlich wollte ich das Buch bestellen, griff aber versehentlich zum Hörbuch. Da ich kein Hörbuch-Fan bin, sucht es nun einen neuen Besitzer.



Und so geht es!

Mit dem unten beigefügten Anmeldeformular könnt Ihr Euch bis zum 

22. August 2014 


für eines oder mehrere der Exemplare bewerben. Ihr landet dann mit anderen Bewerbern dieses Buches in einem Lostopf und über Random.org werde ich den Gewinner auslosen und benachrichtigen sowie hier öffentlich bekannt geben.

Ihr müsst keine Leser meines Blogs sein, um in den Lostopf zu kommen. Ich würde mich aber freuen, wenn ihr euch dennoch dafür entscheidet. :-) Auch über reges Teilen meines Gewinnspiels würde ich mich freuen. 


Die Teilnahmebedingungen:
  • Teilnahme ab 18 Jahren. Bei Minderjährigen nur mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten.
  • Wohnsitz ist hier in Deutschland.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Dienstag, 22. Juli 2014

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Cats, In die Wildnis


"Von diesem Tag an, bis er sich seinen Kriegernamen verdient hat, heißt dieser Schüler Feuerpfote, zu Ehren seines flammenfarbenen Fells."

Weltweit verfolgen Fans das Geschehen um die KatzenClans: USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, Japan, Korea, China, Tschechien, Litauen, Portugal, Ungarn, Brasilien, Norwegen und Griechenland Ein Wald. Vier Clans. Und alle wollen überleben. Jenseits der Menschen, tief verborgen im Wald, leben die Katzen der Clans wild und ungezähmt. Feuerpfote, der seine Zweibeiner verließ, um sich dem DonnerClan anzuschließen, genießt das stürmische Leben des Waldes in vollen Zügen. Seite an Seite mit den wilden Katzen lernt er zu jagen, seine Instinkte zu gebrauchen, er lernt den Wald zu hören und seine Feinde zu riechen. Doch das Leben stellt ihn auch immer wieder auf die Probe, denn der Platz ist eng, das Futter knapp. Blaustern, die Königin des DonnerClans, hat Zweifel, ob es der Clan schaffen wird, bis zur Blattfrische zu überleben. Da erfährt Feuerpfote von der Prophezeiung: „Nur Feuer kann den Clan retten!“ Was hat diese Prophezeiung zu bedeuten?


Eigene Inhaltswiedergabe


Sammy ist ein Hauskätzchen, das von einem Leben in Freiheit träumt. Als er bei einem Streifzug im nahe gelegenen Wald auf Graupfote trifft und sich im Kampf gegen ihn bewährt, entscheidet Blaustern, die Anführerin des großen DonnerClans, Sammy in die Reihen des wild lebenden Clans aufzunehmen. Von nun an soll er Feuerpfote heißen. 

Als Schüler von Blaustern und mit dem treuen Freund Graupfote an seiner Seite besteht Feuerpfote so manches Abenteuer und stellt sich kühn jedem Kampf. Durch seine offene Art gewinnt Feuerpfote viele Freunde, nicht nur innerhalb des DonnerClans. Doch wer Freunde hat, hat bekanntlich auch Feinde und gegen diese muss der tapfere Kater gewappnet sein.


Das Cover


Das Cover ist einfach wunderschön. Es zeigt Feuerpfote, den stolzen, mutigen Kater, den der Leser in diesem Buch begleitet. Sein Fell scheint feuerrot und seine Augen glühen förmlich in einem satten Grün. Unterhalb seines groß abgebildeten Kopfes ist eine Katze zu sehen, die im Wald umher springt. Ich vermute, auch dies soll Feuerpfote darstellen, der mit dem Beitritt zum DonnerClan die einzig richtige Entscheidung in seinem Leben getroffen hat. Denn endlich ist er frei und kann in der Wildnis leben, wie er es sich immer erträumt hat.


Die Story


Anders als in vielen Fantasy-Romanen geht es in diesem Buch nicht um Menschen, sondern um Katzen. Sie leben in wohl organisierten Clans im Wald, müssen jagen, um zu überleben und sich innerhalb, als auch außerhalb ihres Clans behaupten. Die Regeln sind klar und dienen dem geordneten Miteinander. 

Man begleitet den kleinen Hauskater Sammy auf dem Weg von einem wissbegierigen Schüler zu einem vollwertigen Mitglied innerhalb des DonnerClans; ist immer an seiner Seite - in Freude und Kummer. Nicht nur 1x habe ich ein Freuden- oder Trauertränchen verdrücken müssen und fühlte mich zum Clan zugehörig.

Die Idee zu diesem Roman finde ich großartig. Immer schon habe ich überlegt, wie wilde Tiere wohl ihr Überleben in Gruppen oder Rudeln meistern. Erin Hunter hilft mir bei meinen Überlegungen und zaubert ein kleines Reich voll von wundervollen Katzen.


Die Charaktere


Der Hauptprotagonist ist Feuerpfote. Er ist ein tapferer, offener, loyaler und wissbegieriger Kater und Kämpfer. Der Leser begleitet ihn auf seinem Weg in die aufregenden Weiten des Waldes, mitten ins Herz des DonnerClans.

Feuerpfote lernt den treuen und mutigen Kater Graupfote kennen und freundet sich recht schnell mit ihm an. Graupfote ist immer an Feuerpfotes Seite und unterstützt ihn bei all seinen Fragen rund um das Leben als Clanmitglied.

Auch die anderen Clan-Mitglieder sind alle für sich einzigartig und besonders. Frau Hunter zeichnet hier so wundervolle Katzen, die sich in Fellfarbe, sonstigem Aussehen und Charakter so unterscheiden, dass sie einen bis auf die letzten Seiten des Buches verzaubern.


Der Schreibstil


Mit der schnörkellosen, einfach zu verstehenden Sprache ist "Warrior Cats" auch als Jugendbuch geeignet. Durch den Handlungsaufbau rund um den Kater Feuerpfote und die durchgehende Spannung kann man das Buch schnell und flüssig durchlesen.

Erin Hunter beschreibt die Katzen so bildlich, dass man kein Problem hat, sie sich vorzustellen. Sie sind alle für sich einzigartig und strahlen eine gewisse Aura aus. 

Damit man als Leser bei den vielen Namen nicht durcheinander kommt, hat Frau Hunter eine Auflistung sämtlicher in dem Buch vorkommenden Katzen beigefügt. Ebenso findet man als Leser am Anfang des Buches eine große Landkarte des Waldgebietes und somit die Einzeichnungen der Territorien der 4 Clans. Diese Zeichnung ist sehr hilfreich für die Vorstellung, die man zu der Landschaft im Kopf entwickeln kann.


Das Ende


Das Ende ist wundervoll und passend und macht Lust auf mehr. Das Buch ist in sich abgeschlossen, aber dennoch möchte man wissen, wie es um das ehemalige Hauskätzchen weiter geht. Was für neue Abenteuer es bestehen muss und wie viele neue Freunde und Feinde ihm auf seinem Weg begleiten.


Fazit


Eine Geschichte voller Freundschaft, Treue und Stärke - zu Tränen rührend und spannend. Ein wundervolles Buch, nicht nur für Katzenfans!

Favoritstatus!


1. In die Wildnis
2. Feuer und Eis
3. Geheimnis des Waldes
4. Vor dem Sturm
5. Gefährliche Spuren

Freitag, 11. Juli 2014

[Rezension] Isa Grimm - Klammroth

In der Öffnung brodelte die Schwärze wie das Innere eines Teerkochers, schien Blasen zu werfen, die platzten und in sich zusammenfielen, aber immer wieder wie Gesichter aussahen: junge, schreiende Gesichter.

Seit Jahren ist der uralte Tunnel stillgelegt. Doch etwas geht um in den Tiefen des Berges. Kinderstimmen wispern im Dunkel, und etwas regt sich in den Schatten. Einst war Klammroth ein stiller Weinort am Fluss - bis eine Katastrophe die Idylle zerstörte. Dutzende Kinder starben bei einem verheerenden Unfall im Tunnel, viele weitere wurden entstellt. Nun, sechzehn Jahre später, kehrt eine der Überlebenden nach Klammroth zurück: Anais hat die Qualen des Feuers noch nicht überwunden, als ihr Vater sie zu sich ruft. Etwas Unerklärliches erscheint des Nachts vor den Fenstern. Gespenstisches geschieht - und jemand fordert neue Opfer. Der Tunnel hat Anais nicht vergessen ...


Eigene Inhaltswiedergabe


Anais muss in ihre alte Heimatstadt Klammroth zurückkehren, weil sie die Angelegenheiten ihrer verstorbenen und verhassten Stiefmutter Theodora zu klären hat. Widerwillig betritt sie die Grenzen von Klammroth und fühlt sich sofort wieder schmerzlich an die Katastrophe von damals erinnert - die gewaltige Explosion von Schulbussen im Klammrother Tunnel, in der viele ihrer Schulkameraden zu Tode gekommen sind oder schwere Verbrennungen erlitten haben. Sie gibt sich die Schuld für den Unfall und auch selbst ist ihr Körper von schmerzhaften Narben übersät.

Anais Stiefmutter führte in Klammroth erfolgreich eine Schmerzklinik für die Überlebenden der Katastrophe, die durch den Unfall so starke Verbrennungen erlitten hatten, dass das Leben ohne Behandlung unerträglich wäre. Nach und nach kommt Anais hinter das Geheimnis von Theodoras Erfolg und muss erkennen, dass sie selbst immer noch ein Teil von Klammroth ist und die Opfer der Explosion nach Erlösung rufen. Anais muss sich mit ihren tiefsten Ängsten und verborgenen, längst vergessen Ereignissen auseinandersetzen, um endlich zu verstehen. 


Das Cover


Auf dem Cover sieht man einen Tunnelausgang, vor dem eine Frau steht. Man selbst steht im Tunnel und blickt nach draußen. Der Blick ist rötlich-gelb gehalten, als würde der Tunnel brennen. Ein sehr gelungenes Cover.


Die Story


In diesem Buch geht es um Vergangenheitsbewältigung durch ein traumatischen Ereignis. Wir begleiten Anais und fühlen uns mit in den Strudel aus Schuldzuweisung und Unverständnis gezogen. Die Geschichte beginnt seicht, wird mystisch und nimmt eine unpassend unrealistische Seite an. Man ist als Leser nicht sicher, in welche Richtung die Autorin gehen möchte. Drama, Mystik oder seichter Horror? Für mich stimmt die Mischung nicht.


Die Charaktere


An erster Stelle steht hier natürlich Anais, die sich die Schuld an dem Unfall von damals gibt und einfach nicht vergessen kann. Daran erinnert wird sie regelmäßig durch die Brandnarben, die ihren gesamten Körper zieren. Sie erhofft sich durch den Besuch in Klammroth nicht nur die Angelegenheiten ihrer toten Stiefmutter zu erledigen, sondern auch endlich mit dem Kapitel abzuschließen.

In der Schmerzklinik lernt sie Herrn von Stille kennen, einen Greis jenseits der 80. Er lebt schon seit vielen Jahren in der Klinik und war ein guter Freund von Theodora. Warum ist er aber immer noch in der Klinik, wenn er doch scheinbar keine Schmerzen mehr hat?

Außerdem lernen wir den Polizisten Jan Herzog kennen, der im Fall Theodora ermittelt, da sie nicht einfach nur gestorben, sondern in ihrem alten Haus bei lebendigem Leib verbrannt ist. Er ist sehr besorgt um Anais - muss aber dennoch Abstand zu ihr wahren, da sie als Tatverdächtige in Frage kommt.

Zu guter Letzt treffen wir noch auf Sebastian, die Jugendliebe von Anais. Er kümmert sich aufopfernd um seine Schwester Nele, die vom hiesigen Unfall so schwer gezeichnet ist, dass sie nur noch als Torso existiert. Er hat sich die Idee in den Kopf gesetzt, dass Theodora irgendetwas hinter den Mauern der Schmerzklinik getrieben hat, das nicht legal war. Er hält es einfach nicht für möglich, dass jemand in der Schmerztherapie so überdurchschnittlich große Erfolge erzielen konnte.


Der Schreibstil


Der Inhalt ist durch den Schreibstil leicht verständlich und flüssig zu lesen.


Das Ende


Das Ende der Geschichte um Anais war genau so zu erwarten und passte auch, um einen sinnvollen Abschluss zu erzielen. 


Fazit


Die Mystik wurde anfangs gut transportiert, doch leider driftete sie irgendwann in skurrile Zusammenhänge ab, die der Story leider einen Abbruch getan haben.


Vielen Dank an dieser Stelle an den Bastei Lübbe Verlag http://www.luebbe.de/ und Blogg dein Buch http://www.bloggdeinbuch.de/ für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Hier kaufen: Klammroth: Roman  



Mittwoch, 9. Juli 2014

[Rezension] Bernhard Giersche - Karl -ausgeliefert-


Grothner hob die Oberlippe, bleckte die Zähne, seine Mundwinkel wiesen nach unten. Er lächelte.

»Das Spiel ist zu Ende, wenn ich sage, dass es zu Ende ist!« 
Die Entführung des Multimillionärs Karl Grothner soll Marius Kleinhans zu einem reichen Mann machen. Trotz aller schützenden Sicherheitssysteme gelingt ihm der große Coup, doch um welchen Preis! Hätte er über die Persönlichkeit seines Opfers mehr gewusst, wäre er Einbrecher geblieben, statt zum Kidnapper zu werden. Aber zur Umkehr ist es schon lange zu spät, denn eine tödliche Maschinerie aus Mord, Lügen und Intrigen gerät unaufhaltsam in Gang. Der Strudel aus Machtgier und morbider Liebe reißt alle Betroffenen mit sich, und schon bald verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Es beginnt ein tödliches Spiel, dessen Ausgang unvorhersehbar ist.


Eigene Inhaltswiedergabe


Karl, Multimillionär und Konzernchef, wird entführt. Der Entführer Marius Kleinhans verspricht sich davon jede Menge Geld. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und Marius verliert zunehmend die Kontrolle.

Während Karls "Abwesenheit" übernimmt sein Chefjustiziar Dr. Krieger den Posten als Chef im Grothner-Imperium. Er handelt allerdings nicht nach Grothner-Art und das gefällt der treuen Sekretärin von Karl, Elisabeth Huss, gar nicht. 

Und irgendwo ist da noch Vlad, der mit Hilfe seiner Handlanger vor unmenschlichen Taten nicht zurück schreckt, solange er sein Geld sieht.

Das Spiel kann beginnen.


Das Cover


Das Cover zeigt eine Metallschüssel mit trockenem Brot darin. Über der Schüssel läuft eine Kette entlang und im Umkreis der Schüssel kann man einen feuchten, dreckigen Boden sehen. Das Cover ist zu 100% passend. Als Leser wird man schnell merken, wieso. Allerdings hätte ich im Geschäft anhand des Covers nicht nach dem Buch gegriffen. Mir fehlt darauf der Pfiff.


Die Story


Ein Entführungsfall, so ganz und gar nicht wie er im Buche steht. Die Geschichte ist mit nichts vergleichbar, was ich bisher in dieser Richtung gesehen oder gelesen habe. Natürlich beginnt es mit einer 1A Entführung, aber die Wendungen darin sind so... anders..., dass es einem schier den Atem verschlägt.


Die Charaktere


Allen voran ist da natürlich Karl. Ein Chef zum Hassen, ein Mensch mit einer eisernen Persönlichkeit. Es gibt nichts an ihm, was man auch nur im Entferntesten mögen könnte. Weiteres möchte ich nicht verraten, dafür lest bitte das Buch. :-)

Der Leser lernt außerdem Elisabeth Huss kennen, die Karl absolut hörig ist und in ihm scheinbar so eine Art Heiligen sieht. Sie ist ein graues Mäuschen, kennt nur die Arbeit und lebt auch für diese. Von ihr wird der Leser aber noch eine Wandlung erleben.

Dann ist da noch Gerald Picard, der Chefermittler der SOKO "Karl", der während den Ermittlungen seinen langen Kollegen und Freund Paul Gruhlich verliert und sich an dem ganzen Fall die Zähne ausbeißt. Ein starker Mann, aber selbst damit teilweise überfordert.

Es gibt natürlich noch weitere Charaktere, die hier mehr oder minder eine Rolle spielen, aber ich habe mich dazu entschieden hier nur die Wichtigsten zu nennen.


Der Schreibstil


Der Stil ist schnörkellos, knallhart und direkt, so wie man es von Bernhard gewohnt ist. Die Schreibweise ist fließend und man kann als Leser super folgen.

Zu Anfang hat er ein paar Szenen eingearbeitet, die man zunächst nicht zuordnen kann, die sich aber für die bessere Übersichtlichkeit in kursiv abgrenzen. Ein Element, das zusätzlich für Neugierde sorgt.

Einige Passagen waren stellenweise so grausam, dass ich erst einmal tief Luft holen und mehrmals Schlucken musste, bevor ich weiterlesen konnte. Und dass mir, einem eingefleischten Horrorfan.

Alles in allem wie immer sehr überzeugend.


Das Ende


Genaugenommen gibt es 1 Ende und eine Ergänzung. Das eigentliche Ende spielt in der Gegenwart der aktuellen Handlung und die Ergänzung bezieht sich auf 3 Monate später. Das Hauptende ist super und hat mich als Leser begeistert. Von mir aus hätte es auch so stehen bleiben können. :-) Aber eigentlich, ja, eigentlich... Ohne die Erzählungen 3 Monate später wäre es nicht das für das Buch richtige Ende gewesen. Ich wusste nicht, ob ich schmunzeln oder schreien sollte. *g*

Rundum super!


Fazit


Kein typischer Entführungs-Thriller; eine Story voller Wendungen, Intrigen und Lügen und einem absolut, vollständig unbeschreiblichen... Karl.

Favoritstatus!



Hier kaufen: Karl -ausgeliefert