Dienstag, 3. Mai 2016

[Rezension] Bram Dehouck - Der Psychopath


Eine Lösung, die ein Vater nie wählen würde.

Sam ist anders als andere Kinder. Das merken seine Eltern früh. Doch der Arzt und die Krankenschwester können damit umgehen. Sams Verhalten wird erst zum Problem, als er in die Schule kommt. Niemand hat den aufbrausenden Jungen im Griff. Während seine Mutter glaubt, der Sohn werde gemobbt, ist sein Vater Chris mehr und mehr davon überzeugt, dass mit Sam etwas nicht stimmt. Manisch sammelt er Fachartikel, die beweisen sollen, dass sein Sohn ein geborener Psychopath ist. Als Sam eines Tages einer Katze den Bauch aufschlitzt, um nachzusehen, was sich darin verbirgt, versteift sich Chris immer mehr auf seine Theorie. Und er sieht nur eine Lösung. Eine Lösung, die ein Vater sonst nie wählen würde: Er will den eigenen Sohn umbringen …

Montag, 2. Mai 2016

[Mein Buch des Monats] April 2016

Autor: Jonas Winner
Titel: Die Zelle
Preis: 9,99 € (TB)
ISBN: 978-3426512760
Verlag: Knaur TB
Seiten: 336
Sprache: Deutsch
Kaufen bei Amazon: Die Zelle: Thriller  
Zum Buch des Monats hat es dieses Mal ein Buch geschafft, das mich mit seinen authentischen Charakteren und dem überaus bildlichen Schreibstil überzeugen konnte: "Die Zelle" von Jonas Winner.
Herr Winner schafft es wirklich, den Leser an der Nase herumzuführen, sodass man selbst die Realität nicht mehr unterscheiden kann. "Die Zelle" ist durchgehend düster und bedrückend. Ich fand diesen Thriller wirklich gelungen, weil man für den Protagonisten Sammy keinen Ausweg sieht.
Gern könnt ihr euch hierzu meine Rezension anschauen.

Eine Leseprobe gibt es außerdem dazu.



Der Autor:

(© www.jonaswinner.com)
Jonas Winner wurde 1966 in Berlin geboren, ist in Nikolassee aufgewachsen, einem Vorort im Westen der Stadt. Als er elf Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm und seinem Bruder nach Rom, wodurch es mit dem beschaulichen Leben erstmal vorbei war. Er besuchte die Deutsche Schule und verbrachte die meiste Zeit damit, sich zu wundern. Nach einem halben Jahr in den USA kehrte er mit achtzehn zurück nach Berlin, begann ein Studium der Philosophie und stellte fest, dass ihn das wirklich interessierte. Er ging für ein Jahr nach Paris, machte ’93 seinen Magister und begann fürs Fernsehen zu arbeiten. Zunächst in der Kulturredaktion des regionalen ARD-Senders, später als Reporter und Redakteur eines Privatsenders. 1996 vervollständigte er sein Studium mit einer Promotion in Philosophie, beschloss jedoch – als er sich zwischen Philosophie und dem Fernsehen entscheiden musste – sein Glück erstmal als Journalist zu versuchen.

Jonas Winner drehte Dokumentationen und Reportagen für ZDF, WDR, ARD, ORB und arte über Themen, die von der Luftwaffe bis zum Friedrichstadtpalast reichten, und leitete über ein Jahr lang die vierzehnköpfige Redaktion eines täglichen Live-TV-Magazins. Zur gleichen Zeit gründete er zusammen mit drei Freunden „plotpower“, ein Label für Drehbücher und Stoffentwicklung, das nach wie vor existiert. Um 2000 herum begann er parallel zu seiner Arbeit als TV-Reporter mit dem Schreiben von Drehbüchern, vor allem Krimis und Thriller, die unter anderem vom ZDF, der ARD und Sat1 gezeigt worden sind. 2006 war es dann soweit: Er setzte sich hin und schrieb „Davids letzter Film“, ein Manuskript, das nach einigen Überarbeitungen 2009 von dtv gekauft wurde.

Heute lebt Jonas Winner in Berlin. (Quelle: www.jonaswinner.com)

Zu seinem Internetauftritt kommt ihr hier.




Freitag, 29. April 2016

[Auslosung] Gewinnspiel - Messepakete

Ich habe für euch die Gewinner der Messe-Pakete ausgelost und freue mich, dass ich 5 Personen mit den Pakten glücklich machen kann.

An all die anderen, die nicht gewonnen haben: Da meine Facebook-Seite die 100 Follower-Marke geknackt hat, werde ich als kleines Dankeschön demnächst ein weiteres Gewinnspiel starten und ein paar schöne Bücher an euch verlosen. Ihr dürft also gespannt sein! :-D

Kommen wir am besten gleich zur Sache. *g*



Paket 1 (mit "Post Mortem") hat gewonnen: Peggy - Booky-72

Paket 2 (mit "Die Frauen von La Principal") hat gewonnen: Manuela Baessler

Paket 3 (mit "ZauberZwischenZeilen") hat gewonnen: 78Sunny

Paket 4 (mit "Die Chroniken der Seelenwächter"-Merch) hat gewonnen: Bonnie Bennett

Paket 5 (mit "Die Chroniken der Seelenseherin"-Merch) hat gewonnen: Detective Inspector Me


Bitte teilt mir innerhalb einer Woche eure Anschrift an die Mailadresse hofm.stef[at]gmail[dot]com mit. Sofern ihr eure Kontaktmöglichkeit im Kommentar da gelassen habt, werde ich euch zusätzlich auch noch anschreiben. Sollte ich nichts von euch hören, lose ich neu aus.



Dienstag, 26. April 2016

[Rezension] Martin S. Burkhardt - Auf Leben und Tod


Henry, ein gewalttätiger, kaputter Mann, besitzt geeignete Räume. Er fängt Frauen und Männer ein und zwingt sie in seinen unterirdischen Katakomben zum Sex. 
Eine neue Generation wächst heran, die das Tageslicht niemals gesehen hat. Bereits von klein auf müssen die Kinder lernen, sich zu behaupten. Henry ist ein Fan von brutalen Ultimate-Kämpfen und möchte diese Kämpfe zum Mittelpunkt seines unterirdischen Reiches machen.
Aus den Kindern werden im Laufe der Jahre Jugendliche. »Einfache« Kämpfe reichen Henry nicht mehr aus. Von nun an geht es auf Leben und Tod.

In einem der spektakulärsten Entführungsfälle der USA hielt Phillip Garrido ein Mädchen 18 Jahre lang gefangen. Während dieser Zeit missbrauchte der Entführer Jaycee Lee Dugard und zeugte mit ihr zwei Kinder.

Natascha Kampusch war das Opfer der längsten Freiheitsentziehungen der neueren Geschichte Österreichs. Die damals zehnjährige Österreicherin wurde 1998 vom Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil in Wien entführt und länger als acht Jahre in seinem Haus gefangen gehalten.

Wenn man eine Person ohne Probleme über viele Jahre gefangen halten kann, muss das auch für mehrere Personen gelten, vorausgesetzt man hat entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung und ist besessen von diesem Gedanken.

Mittwoch, 20. April 2016

[Rezension] Jonas Winner - Die Zelle

"Der Sommer wurde nicht sonnig und verschlafen. Es wurde der Sommer des Fleischwolfs. Eines Fleischwolfs, der mich in seine Zähne bekommen und in sich hineingedreht hat. Hinein in seine stählerne Kehle und die Kerben, die das Fleisch zerhacken und zerschneiden. Mein Fleisch." Zitat S. 20

Sammy ist elf und gerade mit seinen Eltern nach Berlin gezogen. Im Luftschutzbunker der alten Jugendstilvilla, die die Familie im Grunewald bezogen hat, macht er eine verstörende Entdeckung. Ein vollkommen verängstigtes Mädchen, nicht viel älter als er, ist dort unten in einer Zelle eingesperrt, die man mit Gummifolie ausgekleidet hat. Nur durch einen winzigen Schlitz hindurch kann er sie sehen. Am nächsten Tag ist die Zelle leer, das Mädchen verschwunden. Und für Sammy kann es dafür eigentlich nur einen Grund geben: seinen Vater.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen