Mittwoch, 31. Mai 2017

[Rezension] M. H. Steinmetz - Abaddon (Hell's Abyss 2)

"Unsere Musik ist die Saat, mit der wir die verwüsteten Felder bestellen, Hell's Abyss der Pflug, der die Erde aufreißt und blutige Furchen hinterlässt." Zitat S. 8

Die Band »Hell's Abyss« plant nach intensiven Erfolgen in der Heimat ihre erste Europatour. Was augenscheinlich wie das böse Image der Band wirken soll, scheint sich jedoch mehr und mehr zu des Pudels wahrem Kern zu entwickeln. Die hohen Mächte aus Himmel und Hölle bereiten sich auf ein neues Gefecht vor, bei dem auch Abaddon, der Engel des Abgrunds eine wichtige Rolle einnehmen soll. Oder verfolgt er etwa eigene Ziele? Aus Lucys Hilflosigkeit in Anbetracht des Einflusses, unter dem sie steht, wird schnell ein Kampf um die eigene Wahrnehmung. Von ihren Entscheidungen hängt nicht nur ihr Leben oder das der Bandmitglieder ab – ihre Entscheidungen könnten für alle Menschen ernstzunehmende Folgen haben.

Achtung, dies ist der 2. Band - die Rezension könnte Spoiler enthalten!


Lucy befindet sich nun vollends in den Fängen von Lilith, die die Band Hell's Abyss für ihre Weltuntergangspläne nutzt. Lucy findet keinen Weg für sich, ist immer auf der Suche nach dem, was sich für sie richtig anfühlt. Lange wehrt sie sich gegen den Wechselbalg und den Succubus in sich.
Derweil schließen sich Lucys Mutter Lydia, Berkowitz, der Son of Sam und Andrew, Lucys Verflossener zusammen, um Lilith aufzuhalten. Und irgendwo dazwischen sind auch noch die Engel Elyon und Duma, die ebenfalls ihre Pläne verfolgen.
Der Erzählstil lässt es nicht zu, einen Hauptcharakter herauszukristallisieren. Es dreht sich zwar alles um Lucy, aber sie bleibt undurchsichtig und unnahbar. Ebenso Andrew hat wieder eine Rolle inne, aber auch er ist nur blass, obwohl ihm doch eine gewisse Bedeutung zuteil wird. Eine Identifikation mit einem von beiden fehlt völlig.
Sämtliche Personen wirken wie Statisten und punkten mit ihrer Oberflächlichkeit.
Andrews Liebe zu Lucy war schon in Band 1 schwer nachvollziehbar und auch dieses Mal kann man ihm diese nicht abkaufen. Man versteht es einfach nicht, kann es nicht nachempfinden, wieso er sich immerzu für sie in die Bresche wirft.



Die Anknüpfung an den Vorgängerband ist nicht nahtlos. Das Geschehen beginnt deutlich weiter in der Zukunft. Hier muss man als Leser umdenken, hat man doch noch ein paar ergänzende Szenen erwartet. Der Beginn wirkt dadurch etwas holperig.
Die Story insgesamt ist hart, schonungslos und surreal.
Auffällig ist, dass der Autor aufwendige Hintergrundrecherchen getätigt haben muss. Die mystischen Elemente wirken versiert und sind passend eingebaut.



Herr Steinmetz umschreibt alles sehr ausführlich. Besonders auf Gewalt- und Sexszenen legt er sein Hauptaugenmerk. Dabei stellt er sexuelle Praktiken und bestialische Grausamkeiten überzogen dar. Irgendwann hat man die sinnbildlich vor Blut triefenden, gewaltsamen Schilderung satt und fragt sich, ob der Autor sich selbst dabei ernst nimmt oder ob er alles bewusst, womöglich mit einem Augenzwinkern, so überspitzt.
Die Band Hell's Abyss wirkt authentisch und greifbar. Ihr Image wird durch entsprechende Liedtexte untermalt, die - alle für sich - ein eigenes Kapitel erhalten: Flesh Mob, Pain Killer und Dispair.
Leider sind mir auch einige Fehler aufgefallen, die einen unsorgfältigen Eindruck erwecken.



Das Ende kommt unerwartet, weil ich mehr etwas in Richtung Happy End vermutet hatte. Aber im Nachhinein betrachtet, finde ich es sogar besser so.
Einiges wird offen gelassen und mit dem Abschluss soll neugierig auf die Fortsetzung gemacht werden. Ich für meinen Teil werde aus der Serie aussteigen, da dieser Band nicht mehr meinen Geschmack getroffen hat.



Herr Steinmetz konnte mich mit der Fortsetzung seines surrealen Horror-Romans nicht überzeugen. Die Charaktere sind blass und unnahbar; das Setting vermehrt überzogen - die Weltuntergangsmaschinerie von Lilith wütet von nun an ohne mich weiter.
2 1/2 von 5 Isis'


1. 666 (Hell's Abyss) => Rezension
2. Abaddon (Hell's Abyss 2)


Ich bedanke mich ganz herzlich beim papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.


Hier kaufen: Abaddon: Horror (Hell's Abyss 2)



Kommentare:

  1. Hi Steffi :D

    Das ist ja echt schade, mir hatte ja schon der erste Teil nicht so recht gefallen! ;( Da warst du ja noch begeistert, aber schade, dass dich der zweite Teil dann auch nicht so recht überzeugen konnte.

    Aber schöne ehrliche Rezension, besonders bezüglich der Fehler, so etwas hilft einem Autoren ja auch!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jessi,

      verzeih meine verspätete Antwort. *blush*
      Irgendwie konnte ich dieses Skurille beim 1. Teil noch verzeihen bzw. es passte irgendwie auch ganz gut. Aber in der Fortsetzung wirkte es nur noch aufgesetzt und deplatziert. Ich stehe zwar auf Horror-Kram, aber damit konnte ich mich einfach nicht anfreunden.

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen